Offshore Challenge 2017 - 14. bis 20. Oktober


20.10.2017, 11:00 Uhr
Als die Timeline um 11:00 Uhr alle eingeholt hat war klar, dass niemend im Ziel unter Segel gewertet werden kann. Je nach Taktik und Bootsgeschwindigkeit mussten alle Boote früher oder später den Motor einschalten und wurden an eben dieser Stelle mit Abstand ins Zielund Zeit gewertet.
Die Berechnung ist im Gang!

20.10.2017, 8:00 Uhr
1 Boot ist nicht nach Dubrovnik gekommen und ist daher auch nicht gestartet.
2 Boote haben schon vorgestern ein DNF gemeldet.
44 haben wegen des Zeitlimits die Maschine gestartet und sind schon gewertet.
13 Boote sind noch unter Segel richtung Biograd unterwegs! Sie machen zwischen 4 und 8 Knoten Fahrt und sind von den Maschinenfahrern im Tracking nur schwer zu unterscheiden. Vie Erfolg für die letzten Stunden!

19.10.2017, 22:30 Uhr
Etwa die Hälfte des Felde hat es nach erreichen der ersten Timeline vorgezogen an dieser Stelle gewertet zu werden und hat die Maschine zum Vortrieb genutzt.
Die andere Hälfte ist nach wie vor unter Segel unterwegs, was sich bei der herrschenden Flaure zu einer echten Challenge entwickelt.
Noch ist nicht klar on die dzt. Führenden das Zielunter Segel erreichen können. Wann immer Wind aufkommt: die Ziellinie ist gelegt, das Zielschiff liegt vor anker und das Wettfahrtkomitee ist bereit.
Ach ja -
ORC: Horvat führt vor Hofmann, Schinerl, Traindt, Fekete, Fink,...
BC41S: Nadler, Ursik, Reisinger, Koch, Fuczik, Bodarenko, Nawrata, Pitter,...
BC45: Putz vor Gust, Walus, Piechotka, Berger, Fasching

19.10.2017, 16:50 Uhr
Das Feld ist zweigeteilt: die schnelleren Boote haben vorne Wind bekommen und fahren mit 4 bis 5 Knoten zwischen Korcula und Hvar. Die langsameren Boote haben diese Post nicht erwischt und warten bei und vor Korcula weiter auf Wind. Sie bewegen sich mit 1 bis2 Knoten Fahrt.
Das Bild im Tracking wird jetzt etwas unübersichtlich, da einige wegen der ersten Timeline schon den Motor gestartet haben, und nur bei genauerem Hinsehen von den Seglern zu unterscheiden sind.

19.10.2017, 14:00 Uhr
"Heuer gibt es keine militärischen Manöver", so war die Auskunft bei Split Radio vergangenen Samstag. Heute schreibt Split Radio, dass es ab morgen Freitag doch Manöver gibt. Diesmal hat es uns aber um wenige Stunden (oder doch nur um eine) verfehlt, und die Regatta kann weitergehen!
Die Details für die Teilnehmer gibt es unter Offizielles -> Bekanntmachungen

19.10.2017, 11:00 Uhr
Horvat hat mit der "Desidera" nach einiger Wartezeit Geschwindigkeiten is zu 6,5 Knoten gesegelt und damit die Wartezeit wieder wettgemacht. Er führt jetzt mit etwas weniger als 2 Meilen Vorsprung auf Marc Schinerl, der auf "Korzula außen" gesetzt hat, und im Moment etwas schneller fährt als Horvath.
Bei den BC41S liegt Alain Nadler mit etwas Abstand vor Thomas Ursnik, Julia Koch und Thomas Reisinger, deren Positionen laufend wechseln. Alle segeln übrigens außerhalb von Korcula.
Das Feld der BC45 wird von Gerhard Putz gefolgt von Richard Mangl, Klaus Frohmader, Gerhard Gründl und Peter Ruthner angeführt, die alle nur relativ geringe Abstände haben.

19.10.2017, 7:10 Uhr
Erst um etwa 6:00 hat sich die Situation für das Hauptfeld gebessert. Zu spät für Schmidt und Bauer, die am Abend schon die Nerven verloren und das Handtuch geworfen haben.
Am Ende des Feldes (dort ist auch der Halbzeitführende Juraga) fährt man mit 2 bis 3 Knoten, in vorderen Teil 3 bis5 Knoten. Die "Desidera" an der Spitze am Weg in den Kanal von Korcula ist mit 1 Knoten Geschwindigkeit dzt. das langsamste Schiff.
Für Bobr und Logushkin hat sich die Variante - Mlijet außen - bis jetzt nicht gelohnt.
Für die meisten steht jetzt die Entscheidung Korcula innen oder außen an!

18.10.2017, 23:00 Uhr
Noch kein Wind im Hauptfeld!
Mit nach wie vor Schrittgeschwindigkeit und darunter geht es mühsam vorwärts, teilweise Stillstand und vereinzelt auch rückwärts. Laut Wettervorhersage soll es in den nächsten Stunden besser werden - hoffentlich stimmt sie!

18.10.2017, 20:00 Uhr
Zwei Stunden blieb der Wind nach dem Start noch, ehe er fleckenweise begann auszusetzen. Jetzt, vier Stunden nach dem Start ist er praktisch aus, und das gesamte Feld ist mit 0,5 bis 1,5 Knoten Fahrt praktisch im Stillstand.
Einen einsamen Weg haben Yuri Logushkin und Gerhard Bobr eingeschlagen, die einen beträchtlichen Umweg in Kauf nehmen, und Mliet außerhalb passieren.
Die große Masse ist am Weg nach Korcula. Wer innen und wer dort außen fährt ist noch vollkommen offen. In Führung liegt Ernst Hofmann mit der Salona 41 "Release" vor Christian Horvath auf seiner First 47,7 "Desidera".
Gleich dahinter die Bavaria Cruiser41S Klasse mit Petr Kochnev, Christian Fuczik und Alain Nadler an der Spitze. Bei den 45ern liegt Gerhard Gründl vor Klaus Frohmader und Ursula Berger.
Für die Morgenstunden ist aufkommender Jugo gemeldet. Mögen leichte Winde - aus welcher Richtung auch immer - in der Nacht die beanspruchten Nerven stärken!

18.10.2017, 16:00 Uhr
Südwind mit 5 bis 7 Knoten waren zuviel, um mit der Maschine weiterzufahren.
Um 15.45 erfolgte der Start zur zweiten Etappe. Wir hoffen, dass der Wind einige Zeit anhält. Für Morgen Donnerstag ist ja auch Südwindprognostiziert.
Die schnelleren Boote sind dzt. mit 3,5 bis 4,5 Knoten unterwegs.

18.10.2017, 13:00 Uhr
Für 13.00 Uhr war der Start vor Biograd vorgesehen - doch ohne Wind geht das nicht.
Die Boote sind unter Maschine hinter dem Startschiff her, das mit "L" und "AP" langsam nach Norden fährt.

17.10.2017, 20:00 Uhr
Die Siegerehrung auf den Stufen der Kathedrale zum Heiligen Blasius war wie immer durch nichts zu überbieten! Ein kleines Video dazu gibt es auf Facebook.

17.10.2017, 13:00 Uhr
Alle haben es geschafft, das Ziel rechtzeitig zu erreichen. Durch die Wertungen zum Zeitpunkts des Motorstarts auf freier Strecke gemäß Segelanweisungen ergibt sich nun eine langwierige Rechnerei, und die Ergebnisse werden daher auf sich warten lassen.

17.10.2017, 08:00 Uhr
Ein Drittel der Teilnehmer hat mittlerweile das Zielunter Segel erreicht. Eine mühsame Sache wurde der Zieleinlauf, nach dem es am Start deutlich besser als erwartet losging.
Mal sehen, wieviele das Ziel noch unter Segel erreichen, und wie viele dann eine berechnete Zielzeit erhalten, weil sie die Maschine starten mussten...

17.10.2017, 01:50 Uhr
Die ersten Boote haben das Ziel erreicht:
Die Linehonores gehen an Christian Horvat und seine Mannschaft auf der First 47.7 "Desidera" mit einer Segelzeit von 33 Stunden, 46 Minuten und 5 Sekunden.
Mit 34:03:10 zweiter wurde das Team um Christian Fuczik auf einer Bavaria Cruiser 41S.
Etwa eine Stunde dahinter lieferten sich die Teams um Julia Koch und Thomas Reisinger (beide ebenfalls auf Bavaria Cruiser 41S) einen packenden Zweikampf, der noch nicht entschieden ist.

16.10.2017, 17:00 Uhr
Der Wind ist zurück!
Die Boote bewegen sich wieder vorwärts und haben das Zielin Dubrovnik bereits vor Augen. Nur mehr gute 10 Meilen stehen an.
Horvath ist der einzige der ORC Klasse, der die Boote der Einheitsklasse Bavaria CR41S noch hinter sich halten kann. Fuczik, Koch und Reisingen sind ihm auf den Fersen.
Glasl, Seibt und Piechotka sind die Führenden bei den 45ern.

16.10.2017, 14:00 Uhr
24 Stunden sind gesegelt, die führenden haben noch gut 20 Meilen ins Ziel, die hinteren Boote teils mehr als 60. Das Feld ist weit auseinandergezogen.
Der Wind ist nach wie vor sehr schwach und die Nerven der Teilnehmer werden stark strapaziert.
Nicht mehr gehalten haben die Nerven bei Helmuth Mayr. Zu Beginn lag er lange in Führung, dann fiel er zwischen Lastovo und Korzula weit zurück - jetzt hat er aufgegeben...
Da die Teilnehmer teils sehr weit draußen fahren kommen sie oft außerhalb der Rechweite der Mobilfunksenden, wodurch auch die Positionen fürdas Tracking nicht immer übertragen werden. Auf der App verschwinden diese Teilnehmer ganz, am PC werden sie ausgegraut und an der letzten bekannten Position angezeigt. Sobald die Teilnehmer wieder Empfang haben, werden alle Daten übertragen.

16.10.2017, 10:00 Uhr
Ups! Kaum war das Aktuelle von 6.00 Uhr online, fing der Wind schon an zu schwächeln. Seit etwa 7:00 Uhr hat sich die Durchschnittsgeschwindigkeit auf 1 bis 3 Knoten reduziert.
Im Tracking ist die Spur der Boote übrigens jetzt 60 Minuten lang. So weit gings also in der letzten Stunde.
Die Windpfeile im Tracking zeigen die Vorhersage an, nicht die tatsächlichen Messungen.
Die neue ETA in Dubrovnik rückt deutlich nach hinten!

16.10.2017, 06:00 Uhr
Der Wind hält weiter an, zumindest draußen.
Die Boote außerhalb von Lastovo haben dzt.die Nase vorne: Horvath, Rieder, Piegler und Brack führen dort das ORC Feld an.
Gleich dahinter (natürlich auch draußen) die ersten Boote der Einheitsklasse Bavaria Cruiser 41S: Fuczik, Koch und Reisinger. Bei den 45ern liegt weiter Gust vor Putz und Frohmader
Hält der Wind weiter an, so sind die ersten Boote zwischen 10:00 und 11:00 im Ziel bei Daksa vor der Brücke in Dubrovnik.

16.10.2017, 02:00 Uhr
Es könnte eine der schnellsten Offshore Challenge Fahrten nach Dubrovnik werden!
Nach 12 Stunden Wettfahrtsdauer haben die führenden Schiffe noch gut 60 Meilen ins Ziel und machen 5 bis 6 Knoten Fahrt.
Es führt noch immer Mayr, der es außerhalb von Korcula angelegt. Es folgen folgen Horvath und Rieder, die weit außerhalb von Lastovo Ihr Glück versuchen. Das Feld dahinter etwa halbe / halbe. In den Kanal von Korcula steuert dzt. nur Pitter.
In der Einheitsklasse Bavaria Cruiser 41S führt Nadler vor Reisinger und Koch. Bei den 45ern liegt Gust vor Frohmader und Putz.

15.10.2017, 22:00 Uhr
Kurz vor 22:00 Uhr hat der Wind deutlich nachgelassen, und die Geschwindigkeit der Führenden hat sich auf teilweise unter 5 Knoten reduziert. Ein großteil des Feldes scheint es dzt. auf außerhalb von Vis anzulegen. Der führende Mayr steuert nach innerhalb den kürzeren Weg an, ist aber im Moment auch etwas langsamer.....

15.10.2017, 18:00 Uhr
Unter Spinnaker ziehen die Teilnehmer je nach Boot mit 6 bis 10 Knoten Richtung Dubrovnik. Das geht deutlich schneller als das der Windbericht erwarten ließ.
Bernd Nawrata und Veronika Steger haben Startstrafen ausgefasst...

15.10.2017, 13:00 Uhr
Der Start wird exakt zur vorgesehenen Zeit um 14:00 Uhr erfolgen.
Es hat herrliches Segelwetter: Sonnenschein und 12 bis 15 Knoten Wind aus NordWest!

14.10.2017
Nach der Registrierung ist klar:
60 startwillige Yachten mit 386 teilnehmenden Seglerinnen und Seglern haben sich registriert.

11.10.2017
Film ab bei der Offshore Challenge 2017
Teilt das Erlebnis der Regattafahrt von Biograd nach Dubrovnik und zurück mit uns und gewinnt einen Gutschein im Wert von € 500,00
Keiner ist so nah dran am Regattageschehen wie die Teams selbst. Aus diesem Grunde freuen wir uns über jedes Film- und Fotomaterial, dass bei uns abgegeben wird.
Also Actioncam einpacken, auf das Schiff schnallen und einen Gutschein im Wert von € 500,00 für eine Regatta 2018 gewinnen. Verlost wird am Freitag bei der Siegerehrung unter all jenen die das Filmmaterial bei uns abgegeben haben.
Format 1920x1080 (FullHD), 25 oder 50 FPS

10.10.2017
Wie bei den vergangenen Regatten wird SkipperCard medizinisches Teleservice für die Offshore Challenge bereitstellen.Durch unsere Kooperation mit SkipperCard ist dieses Service für die Teilnehmer während der Regatta kostenlos!
Wir raten allen Teilnehmern, die verlinkte Bordapotheken-Empfehlung zu berücksichtigen und sich ggf. innerhalb der Crew abzustimmen.Wenn an Bord ist, was der Arzt empfiehlt, kann aus der Ferne besser geholfen werden! SkipperCard vermietet auch passend ausgestattete Bordapotheken – für die Offshore Challenge wurde unabhängig davon der Organisation eine Bordapotheke kostenlos zur Verfügung gestellt.
Als Dankeschön für die bereitgestellten Leistungen wollen wir von  Pitter Yachting und hoffentlich Sie als Teilnehmer auch SkipperCard unterstützen, das Service für uns Segler und Informationen weiter zu verbessern:
Haben Sie sich Gedanken gemacht über mögliche Risiken, richtige Maßnahmen und professionelle Vorbereitung? SkipperCard hat einen Fragebogen zusammengestellt, um mehr zu erfahren „wie wir Segler ticken“.Nehmen Sie sich (wirklich nur) 2 Minuten Zeit!
Hier der Link zum Fragebogen: SkipperCard Umfrage 2017
SkipperCard bedankt sich mit 50% Rabatt! Wenn Sie den Fragebogen ausfüllen und Ihre E-Mailadresse angeben, erhalten Sie einen Gutscheincode.
Die SkipperCard begleitet Sie dann auf allen Reisen und Törns – unabhängig davon steht das medizinische Teleservice bei der Offshore-Challenge kostenlos zur Verfügung.

9.10.2017
Seit heute gibt es zur Vorbereitung der Taktiker und Wetterexperten die Grib-Files zum Download auf der Wetterseite.

27.9.2017
Wir haben eine Frage:
Im Wettfahrt- und Organisationskomitee wird aktuell darüber diskutiert ob das Ziel traditionsgemäß im Kanal von Biograd (Hauptmole) oder bei einer der Inseln weiter südlich vor der Eingahrt in den Kanal gelegt wird.
Wie ist Eure Meinung? Sie ist und wichtig!
Wir bitten um Feedback per Mail an: susanne@pitter-yachting.com

15.8.2017
2017 wird es wieder so viele Teilnehmer wie 2008 und 2010 geben: Über 60 Boote sind gemeldet! Es freut uns, dass das Langstreckensegeln an Beliebtheit zulegt.

20.3.2017
Bald ist es wieder soweit, und die Offshore Challenge startet. Wir freuen uns wieder auf ein heißes Rennen von Biograd nach Dubrovnik und zurück.
Fällt der Streckenrekord heuer? Wir des eine Flautenpartie? Noch kann man das nicht genau sagen.
Aber spannend wird es auf alle Fälle!


Sponsoren und Partner
der Offshore Challenge: